Veränderungen in der Großhirnrinde und im Gedächtnis

Oftmals treten geistige und körperliche Verschlechterungen gleichzeitig auf. Allerdings sollte man die beiden nicht verwechseln, da es sich um zwei getrennte und unterschiedliche Krankheiten handelt.

Körperliche Verschlechterung bezieht sich auf jene Prozesse, die durch physiologische Veränderungen im Körper verursacht werden. Dies führt zu Erschöpfung, Muskelschwäche, Gewichtsverlust, Verlust des Sexualtriebs, Atembeschwerden, Herzklopfen, usw. Dies kann auch im Gehirn auftreten, was zum Verlust des Kurz- oder Langzeitgedächtnisses führen kann, usw.

Der geistige Verfall wird durch Veränderungen im Gehirn verursacht, die eine Kombination aus psychischen Erkrankungen und Erkrankungen des Gehirns sind. Dies ist auch als Demenz bekannt. Diese Krankheit kann sich körperlich zeigen oder auch nicht, aber sie wird immer noch durch das Gehirn verursacht.

Der geistige Verfall wird auch als senile Demenz bezeichnet. Dies ist die häufigste Form der degenerativen Demenz. Dies wird durch eine Reihe von Faktoren verursacht. Diese Krankheit kann früher auftreten als die körperliche Front. Je früher der Verfall, desto eher ist eine Behandlung erforderlich.

Der geistige Verfall wird durch die Verschlechterung der Großhirnrinde verursacht, die die graue Substanz des Gehirns ist. Dies ist eine dünne Schicht, die das Gehirn bedeckt. Sie befindet sich zwischen dem Schädel und dem Gehirn. Während der körperlichen Front wird das Hirngewebe durch den Aufprall der Liquorflüssigkeit beschädigt, das ist die Flüssigkeit, die das Gehirn umgibt. Sie ist für den Schutz des Gehirns verantwortlich, da sie es geschmiert hält. Doch durch die Schädigung der Großhirnrinde kann der Schutz durch die Flüssigkeit nicht mehr funktionieren. So kommt es zu einer frühen Demenz.

Wenn die Verschlechterung der Großhirnrinde aufgrund von psychischen Störungen auftritt, hat dies einen stärkeren Einfluss auf die Verschlechterung der Großhirnrinde. Wenn dies geschieht, fehlt der Schutz durch das Blut. Aufgrund des fehlenden Schutzes durch das Blut sind die lebenswichtigen Flüssigkeiten nicht in der Lage, das Gewebe geschmeidig zu halten. Es kommt zu einer unzureichenden Durchblutung, und das Gewebe kann nicht geheilt werden. Dies führt zum Absterben von Hirngewebe.

Bei der späten Demenz wird das Hirngewebe abgebaut, was zum Verlust der Empfindung in den betroffenen Teilen führt. Dies führt zu Problemen bei der Atmung, Gedächtnisverlust usw.

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.